“Corona und Lockdown Langeweile”

“Das ärgerliche am Ärger ist, dass man sich schadet ohne anderen zu helfen”

Kurt Tucholsky – deutscher Journalist und Schriftsteller

“Achtung!

Der folgende Text kann Teile von Satire, Sarkasmus und Ironie enthalten. Bei Unverträglichkeit einer der drei Zutaten, sollten sie diesen nicht lesen oder dies nur unter Beisein einer Aufsichtsperson tun.

Donnerstag, 08. April 2021

Also ich sehe das genauso wie der gute Kurt. Ruhe er in Frieden.

Warum soll ich mich über etwas Ärgern?
Bringt mir das was?

Eigentlich nicht, oder…
Über was ärgern wir uns denn so, lasst uns mal schauen.

Man ärgert sich darüber das sein Nutella Brot vom Tisch gefallen ist. Das dies mit der Nutella Seite nach unten passiert, sollte klar sein. Einfache Physik, die Nutella-Seite ist schwerer also wenden wir ganz fresch die 3-Sekundenregel an, die olle Schnitte schnell aufheben, vergewissern das es keiner gesehen hat, eventuell kurz obligatorisch drüber pusten und schnell wegschnabulieren.
Problem gelöst – kein Grund sich zu ärgern.

Man ärgert sich, wenn sein Fußballteam verliert. Das ist einfach zu lösen: Werde Bayern Fan.
Problem gelöst – kein Grund sich zu ärgern.

Man ärgert sich über schlechtes Wetter. Also erstmal den Standard Spruch: Es gibt kein schlechtes Wetter, nur die falsche Kleidung. Regenjacke, Regenschirm, Gummistiefel. Gaaaanz tolle Erfindungen.
Außerdem ist Regen gut damit die Wiesen im Sommer grün sind. Euch ist zu heiß? Siehe Kleidungsargument und ersetze Regenschirm mit Sonnenschirm, Gummistiefel mit Flip-Flops (oder typisch deutschen Sandaletten) und die Regenjacke durch das neue coole Top oder T-Shirt was du schon ewig kaufen wolltest.
Außerdem ist Regen gut damit die Wiesen im Sommer grün sind und Sonne damit die Früchte in eurem Cocktail schön saftig schmecken.
Kein Grund sich zu ärgern, eher sich zu freuen, stellt euch mal vor es wäre immer 18 Grad “warm” sein und alle 60 Minuten würde es Nieselregen geben. #aprilforeveroderwas?
Nein Danke.
Das Wetter ist also immer genauso wie es sein soll.
Problem gelöst – kein Grund sich zu ärgern.

Aber mal Spaß beiseite, kommen wir zum lustigen Teil.

Eingeschränkte Rechte, Pandemie, Lockdown, kein Klopapier mehr im Haus, seit Monaten essen wir Pasta, die Kinder haben schon alle Wände unserer 3 ZKB Wohnung a la Picasso für Arme mit postmoderner Wandmalerei “verschönert” – alles wegen diesem blöden Corona..

Ein unerwünschter Gast und Virus der sich verhält wie dieser eine komische Typ auf der letzten Geburtstagparty. War der denn überhaupt eingeladen? Keiner weiß wer ihn mitgebracht hat. Und dann nimmt er sich das erste Stück Torte und das letzte Stück Pizza. Und vorher alles antatschen! Und das bei den absoluten Hauptnahrungsmitteln einer gut bürgerlichen Party. Unglaublich!

Die Bierflaschen-Pyramide schmeißt er dann zum Höhepunkt und zum Ärgernis aller auch noch um und schnappt sich am Ende der Feier noch das einzige Großraumtaxi. Für sich. Für sich alleine! Nicht dass jemand mit ihm fahren wollte, aber dennoch: Danke für Nichts! Trottel.

Seit Anfang 2020 konnte man täglich neue Vermutungen, Erkenntnisse und Maßnahmen zu Covid-19 lesen. Zu Beginn noch auf dem Schulhof, in der Mittagspause im Büro, im Schwimmbad, beim Frisör, im Tattoo-Studio, in den Biergärten, überall wurde darüber gequatscht und berichtet – zumindest bis alles geschlossen wurde. Aber hey! Wir lassen uns ja wohl nicht davon abbringen Freunden und Familie unsere Meinung, Sorgen und neuesten Erkenntnisse mitzuteilen! Dann gehen wir eben auf die allseits bekannten Social-Media-Kanäle wie etwa Instagram und Facebook – Twitter eher nicht, da treffen wir nur auf den Donald – wobei dessen Account ja jetzt verboten wurde. Der Ärger muss raus!!
Moment…nicht ärgern hatten wir ausgemacht! Bringt ja nichts.

Jetzt durften wir schon seit gefühlten Jahrzehnten nicht mehr nach Draußen und sitzen Tag ein, Tag aus in den eigenen vier Wänden, müssen nun ohne Aussicht auf Flucht in die Stammkneipe tatsächlich unseren Frauen zuhören wenn sie davon erzählen das sie schon wieder vom Frisör und vom Nagelstudio geträumt haben und haben auch keine richtige Ausrede um nicht mit den Kindern spielen zu müssen.
“Ich muss arbeiten, wir spielen später.” Pah! Die Ausrede zieht so gar nicht wenn uns die lieben Kleinen sehen wie wir während dem Homeoffice Candy Crush spielen und Netflix Serien gucken. Habt ihr eigentlich schon The Blacklist gesehen!? Egal, anderes Thema.

Aber, manche Träume werden ja doch noch wahr. Ausgangssperren werden aufgehoben, das ein oder andere Geschäft darf wieder öffnen. “LAAAAND IN SICHT !!!” möchte man aus dem Fenster schreien, aber dann wird man am Ende noch als Geisteskrank denunziert und direkt wieder eingesperrt. Na solangs nicht in den eigenen 4 Wänden ist…

Wir befinden uns zurzeit in der Grand Re-Opening Phase und bei den Blumenläden und Frisören geht jetzt wieder so richtig die Luzi ab! Das mit den Blumenläden war auch mein persönlicher Wunsch. Ich meine, es ist Frühling, man darf zurzeit quasi nur Spazieren gehen, also in Parks und so. Und die natürlich wachsenden Blumen nerven sowas von. Finde ich gut das wir wieder gezüchtete und frisch verpackte kaufen können. Wurde aber auch Zeit!

Die Frisöre, die ähnlich wie ein Zahnarzt nah am Kunden arbeiten und ebenso auf Hygiene achten dürfen auch wieder ran – das Tattoo-Studio macht zwar fast das gleiche, aber wie allgemein bekannt ist, sind tätowierte Menschen meistens Verbrecher oder gehören einem chinesischen Kartell an. Oder sind Rocker. Oder Obdachlose. Oder Musiker. Oder Sportler. Hab auch schon Bänker gesehen. Und einen Anwalt. Auch eine Lehrerin und eine Fitnesstrainerin kenne ich mit Tattoos. Also eigentlich ist das doch gar nicht so besonders…egal. Nein! Die müssen zu bleiben! Warum auch immer.
Zurück zu den geliebten Frisören. Die dürfen wieder ran mit der Sichel, das freut die Frauen, die Männer und die Frisöre selbst natürlich. Perfekt!
Ein Frisör in Hamburg war das wohl, hat vor einigen Tagen seinen ersten freien Termin für 432€ versteigert!
VIER-HUNDERT-ZWEI-UND-DREIßIG echte Euro! Das muss man sich mal vorstellen. Fast 900 Mark! Na wenn’s schee macht…

Meine Frau fand es übrigens nicht mal sooo lustig das ich ihr Monopoly Scheine ins Portmaine gesteckt hab und sie nur genügend echtes Geld für einen klassischen Topschnitt dabei hatte, aber ma sin ja net die Geißens..
Sieht aber süß aus, wie ein ständig sauer guckender Monchichi. Wer’s nicht kennt, einfach Googlen – ist ein kuschliges kleines Wesen mit toller Frisur. Versprochen.
Heute am Weltfrauentag darf nun auch der Einzelhandel wieder öffnen. Zumindest so halbwegs.
Unter Einhaltung einer vielzahl an Regeln versteht sich. Auf die möchte ich allerdings nicht großartig eingehen, diese netten Menschen die die Regeln und Richtlinien aufstellen verhalten sich ja wie 16-jährige die an Kerwe ihre erste große Liebe suchen.
Sehr motiviert, etwas verwirrt, teils orientierungslos und einige der Akteure scheinen unter nicht erwünschtem Alkoholeinfluss zu stehen.
Hachjaaa..Kerwe…haben wir schon als Kinder geliebt.

Mit den Kindern haben wir uns tatsächlich toll beschäftigt. Viel gemalt, gelesen und gespielt. Wunderbar! Was haben wir während des Lockdowns viele Bücher in die Hand genommen, unglaublich. =)
Die mittelgroße Bibliothek an Mal- und Märchenbüchern passte perfekt in den neu angebauten Westflügel der Wohnung. Den haben wir letzten März gebaut, als die Baumärkte noch offen hatten, die jetzt allerdings geschlossen sein müssen, bisschen blöd da das Dach noch fehlt.
Aber wie wir schon gelernt haben, über Regen ärgern wir uns nicht, es gibt nur die flasche Kleidung oder in unserem Fall – kein Dach.
$@#! VERDAMMTE Sch****!!! $@#! DAS GANZE WOHNZIMMER STEHT UNTER WASSER!!!
Wuuusaaa…nicht ärgern…gaaanz ruhig bleiben…

So ganz eingeschlossen waren und sind wir ja tatsächlich gar nicht. Das war in anderen Ländern härter und schlimmer, wenn man so will.
Ja die Situation ist nach wie vor mehr als anstrengend und nervig. Und ja viele haben echte Probleme, sei es familiär oder geschäftlich. Doch Nörgeln und genervt sein und vor allem das “sich ärgern” überlassen wir den Profis – die Bildzeitung kann das recht gut und wem die normalen Artikel nicht reichen, in den Facebook Kommentaren finden sich unheimlich viele Virologen, Wissenschaftler, Politiker und andere Menschen die aber sowas von smart zu sein scheinen – fast so wie damals, als wir grob geschätzt 80 Millionen Bundestrainer hatten und natürlich Dank der Facebook-Jogis Weltmeister wurden!

Zum Abschluss dieses leicht satirischen und mit Ironie gespicktem Blog Beitrags lasse ich euch ein paar Tipps zum Corona Freizeitvertreib da – solange wir noch nicht alles so haben wie vorher sind die Tipps vielleicht ganz hilfreich.

1.Denkt an eure Mitmenschen.
Seid mal bisschen selbstlos. Muss ja nicht im biblischem Ausmaß sein, aber so ein klein wenig vielleicht.
Wenn ihr einen Nachbarn habt der nicht mehr ganz so frisch ist, die alte nette Omi von nebenan die immer aus dem Fenster schaut, wenn ihr Einkaufen geht zum Beispiel. Fragt die doch mal ob sie Hilfe braucht. Vielleicht lebt sie ja ganz allein und ihr wisst es gar nicht. Ihr könnt ein paar kleine Einkäufe übernehmen, damit sie nicht mit so vielen Menschen in Kontakt kommt. Und einfach, weil sie alt ist und nicht mehr sportlich genug um die 72 Treppen wie ein Rehkitz hoch und runter zu springen. Odr halt weil ihr nett seid, solls ja geben heutzutage.
Dazu hängt ihr einfach einen Zettel mit eurem Namen und eurer Handynummer ins Treppenhaus und könnt so ohne persönlichen Kontakt die Einkäufe erledigen. Natürlich mit der Info das ihr der Nachbar seid und nur Hilfe anbietet, nicht das da Missverständnisse aufkommen, davon haben wir in der Politik schon genug. Die Einkäufe könnt ihr dann vor der Tür der jeweiligen Nachbarn abstellten und schon wird das Infektionsrisiko für die gute Frau minimiert. Unter Umständen rettet ihr sogar damit ein Leben -im Extremfall ;).
Klasse Sache, fühlt man sich gleich viel besser und es ist ein minimaler Aufwand und Karmapunkte gibt’s auch noch obendrauf. Oder wenigstens Paypack Punkte für den nächsten Toaster den ihr nie brauchtet 😉

2. Sport zu Hause.
Ich will nicht wissen wie viele von euch in einem Fitnessstudio angemeldet sind und fröhlich Beiträge zahlen aber nie wirklich hingehen. Keine Lust zum Studio zufahren…für den Weg dorthin reicht heute die Zeit nicht…dort ist immer so voll…
Papperlapapp, dies das Ananas!
Ausreden über Ausreden, ihr seid einfach faule Socken – Nein!?
Ach das stimmt alles so? Na dann!

Liegestützen, Bauchmuskeltraining, Dehnübungen, Yoga, Hanteltraining kann man alles zu Hause machen. Auch Klimmzugstangen für den Türrahmen, Seilzugbänder für die Tür oder meinetwegen ein Hulla Hoop Reifen! Das gibts alles für kleines Geld zu kaufen – Los gehts ! Und Joggen oder Seilspringen könnt ihr auch draußen, also Schluss mit den Ausreden, das geht schon, wenn man will. Und Fitness und Yoga Streams gibts auch jede Menge im Netz – die könnt ihr wenigstens gucken und so tun als ob – wie mit dem Fitnessstudio, für welches so selten die Zeit reicht. 😉

3. Bücher lesen.
Ja Bücher. Die Rechteckigen Dinger, mit dem Papierseiten und den vielen Buchstaben. Wie oft hör ich “Hach ich wollte dieses und jenes Buch lesen, eine Sprach lernen, mich Fortbilden aber ich habe ja keine Zeit..”
Also erstens hat man nicht keine Zeit, sondern man hat andere Prioritäten!
Zweitens: Wer jetzt keine Zeit zum Lesen findet, der muss wohl bis zur Rente warten.
Oder ihr zieht euch Podcasts rein, oder Hörbücher, Hörspiele, legt euch auf die Couch und schaltet mal komplett ab. Lasst euch von Musik berieseln oder sortiert endlich mal eure Lieblings Playlist. Der nächste Sommer in Freiheit kommt – irgendwann – aber er kommt sicher. Und wenn dann wieder nur die 0815 Playlist vorhanden ist, rollt ihr wieder mit den Augen und sagt:
“Hach ich hatte halt keine Zeit dafür…”

4. Kleiderschrank ausmisten, Frühjahrsputz und Renovierungsarbeiten.
Selbe Spiel wie mit dem Lesen. Normalerweise liegen die Prioritäten auf anderen Dingen. Kleiderschrank ausmisten ist da mein Lieblingsthema. Gleich nach Keller ausräumen und Speicher aufräumen.
Was man nicht sieht, ist auch keine Problem – bis man es sieht. Deshalb befinden sich bei 70% des Otto-Normal-Verbrauchers ohne 15qm Ankleidezimmer oder 50qm Garage nämlich unheimlich viele unheimlich unnötige unheimlich unheimliche Dinge in Schränken, Garagen und auf dem Speicher. Jetzt ist der perfekte Zeitpunkt, um diese in Ordnung zu bringen und danach wieder Jahre lang nicht darüber nachzudenken.
Dies hat mehrere Vorteile. Alles was man nicht mehr braucht kann man spenden, verschenken oder verkaufen. Beim Verschenken und Spenden bekommen wir sogar schon wieder Karmapunkte, großartig!
Weiterer Vorteil: Zeit allein! Momentan sitzt man echt viel aufeinander. Selbst das größte Romeo und Julia Pärchen geht sich in dieser Situation früher oder später auf die Nerven – also ab gehts in den Keller, paar Stunden aufräumen, für sich sein, Ruhe haben. Manchmal können diese einst ungewollten Aufgaben, einen positiven Nebeneffekt haben. 😉

So, jetzt habt ihr erstmal was zu tun. Wenn man jetzt keinen Sport machen will oder kann, alles aufgeräumt hat und auch keine Sprachen lernen will…

Ihr könntet mal wieder mit alten Freunden telefonieren – nicht WhatsApp – tele – fo – nie – ren. Das was früher normal war, gerät immer mehr ins Hintertreffen und manch einer mag schon vergessen haben wie schön so ein langes Telefonat doch sein kann.
Oder puzzelt, holt die alten Brettspiel wieder raus, macht Spiele wie Stadt Land Fluss oder Kniffel. Einfach back to the roots so zusagen.
Die jüngere Generation wird sich wohl mit Twitch, YouTube und Co. beschäftigen, können aber auch gerne mal die Freizeitaktivitäten der älteren Generation ausprobieren 😉

Somit wäre für heute alles gesagt. Was wir gelernt haben:
Ärgern bringt nichts.
Haare schneiden kann gerne mal so viel kosten wie ein Moped in den 90igern und keine Zeit für etwas oder jemand haben gibt es nicht, man hat nur andere Prioritäten.

Euer Hans Dampf – Journalist und Verbalakrobat.